Twitch

Victoria Scholz

Innerhalb weniger Jahre hat sich das Livestreaming-Portal Twitch zu einer festen Größe im World Wide Web gemausert. Allein im Januar 2017 haben die deutschen Zuschauer mehr als zwei Milliarden Zuschauerminuten verzeichnet. Bald entsteht sogar ein Europa-Büro von Twitch in Hamburg.

Twitch entstand im Juni 2011 – eigentlich nur als Sparte der Website Justin.tv, die bereits im Jahr 2007 Livestreaming anbot. Um die Gaming-Sparte auszulagern, wurde Twitch gegründet. Bereits zwei Jahre nach der Gründung besuchten mehr als 45 Millionen Zuschauer monatlich Twitch. Im Jahr 2016 wurden weltweit 292 Milliarden Minuten lang über zwei Millionen Streamern zugeschaut. 25 Millionen US-Dollar wurden insgesamt an Streamer gespendet. Sieht man sich die sogenannte Watchtime von Twitch- und YouTube-Usern an, siegt ganz klar Twitch. Im Jahr 2015 sah sich der durchschnittliche Nutzer monatlich fast sieben Stunden Livestreams auf Twitch an, während ein durchschnittlicher YouTube-Viewer in der gleichen Zeit lediglich fünf Stunden Videomaterial verfolgte.

A Look Inside Working At Twitch.

Twitch als Unternehmen für Unternehmer

Doch Twitch ist nicht nur als Unternehmen gewachsen. Auch die Anzahl der Streamer steigt unaufhörlich. Wer selbst streamt, kann irgendwann mit Spenden von Zuschauern rechnen. Wird er Partner von Twitch, kann er sogar von monatlichen Abonnement profitieren. Mitte 2014 kaufte Amazon das Unternehmen, weshalb Prime-Nutzer Vorteile auf Twitch genießen.

Twitch: Live-Stream & Chat

Das Livestreaming-Portal erfindet sich regelmäßig neu und versucht die Zuschauerzahl ausbauen. Ende 2015 startete Twitch das neue Format „Creative„. Damit ehrte das Unternehmen den 73. Geburtstag von Maler Bob Ross. In dieser Kategorie finden sich tausende Sreamer, die live zeichnen, Videospiele programmieren oder Instrumente spielen. Ein Jahr später folgte das Format „IRL“. Diese Kategorie steht für Streamer zur Verfügung, die direkt mit ihren Zuschauern kommunizieren wollen. So baut Twitch nach und nach sein Angebot aus und versucht, neben den Videospielen, noch mehr Viewer zu erreichen.

Livestreaming als neues TV-Format

Twitch setzt sich damit besonders in der jungen Zielgruppe durch und drängt andere Medien immer weiter Richtung Abgrund. So konsumieren sechsmal so viele Menschen Inhalte auf YouTube und Twitch, als auf den On-Demand-Services Netflix, Hulu und Co. Diese Befragung von SuperData Research bezog zwar nur amerikanische Inhalte ein, jedoch macht sie deutlich, in welche Richtung sich das Medium Livestreaming noch entwickeln wird.

Nutzt ihr Twitch IRL oder Creative?

Mit den Formaten "IRL" und "Creative" will Twitch neben den klassischen Gaming-Kanälen Alternativen bieten. Bei "IRL" spricht der Streamer direkt mit den Zuschauern, während ihr in der Kategorie "Creative" Künstlern, Programmierern oder Musikern zuschauen könnt.

Bei diesem Ausbau kommen aber natürlich auch Probleme auf. So will Twitch auch seine Büros in Europa ausbauen, muss sich aber auch eingestehen, die hiesigen Probleme zu beseitigen. Das schafft das Unternehmen aber nicht allein – ist es doch besonders die deutsche Regierung die nun handeln muss. Das hier angesprochene Problem nennt sich Rundfunklizenz. So sind theoretisch fast alle deutschen Streamer auf Twitch in der Pflicht, eine solche Lizenz zu erwerben. Sie ist für einige Jahre gültig, kostet aber bis zu 10.000 Euro. Die deutsche Gesetzgebung ist auf dieses Wachstum und besonders die neue Medien nicht gefasst. Sollte es hier keine Änderung geben, könnte der Trend „Twitch und Livestreaming“ schneller vorbei sein, als uns lieb ist.

Bilderquellen: istockphoto.com/Lightcome

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Twitch

  • Ninja erreicht als erster Streamer 10 Millionen Follower auf Twitch

    Ninja erreicht als erster Streamer 10 Millionen Follower auf Twitch

    Ninja gehört zu den erfolgreichsten Streamern weltweit, verdient monatlich eine halbe Millionen Dollar und hat schon mit Größen wie Rapper Drake zusammengespielt. Jetzt hat die Legende auf Twitch einen Follower-Rekord gebrochen, den noch niemand zuvor erreicht hat.
    Michael Sonntag 1
  • Gronkh war früher Rapper und so sah er damals aus

    Gronkh war früher Rapper und so sah er damals aus

    Auch Streamer brauchen mal Urlaub. Deswegen hat sich Gronkh vor kurzem eine Auszeit in Thailand gegönnt. Nun ist er schon seit einiger Zeit wieder zurück. In seiner letzten Sommerlochsendung erzählte er von seinem Urlaub und zeigte ein paar Bilder aus seiner Jugendzeit. Dabei sind interessante Dinge ans Licht gekommen.
    Kamila Zych 2
  • Twitch Prime: Noch mehr kostenlose Games im August

    Twitch Prime: Noch mehr kostenlose Games im August

    Der Juli war für Besitzer eines Twitch Prime-Accounts der absolute Wahnsinn. 21 Games verschenkte die Streaming-Plattform aufgrund des Prime Days. Doch nur, weil es in diesem Monat so viel gab, heißt dies nicht, dass du im August 2018 mit Twitch Prime leer ausgehen wirst.
    Marvin Fuhrmann
  • Twitch Prime: Über 20 kostenlose Spiele im Juli

    Twitch Prime: Über 20 kostenlose Spiele im Juli

    Solltest du noch immer kein Twitch Prime Abo besitzen, wäre es spätestens jetzt Zeit, nochmal darüber nachzudenken. Im Juli 2018 gibt es nämlich satte 21 Spiele aufs Haus. Damit es spannend bleibt, bekommst du jeden Tag eines davon und kannst es im Anschluss für immer dein Eigen nennen.
    Daniel Nawrat
  • Mehrere Twitch-Streamer für 24 Stunden gesperrt

    Mehrere Twitch-Streamer für 24 Stunden gesperrt

    Auf Twitch hat sich in den letzten Stunden eine kleine Bannwelle losgetreten. Mehrere Streamer haben berichtet, dass sie für 24 Stunden gesperrt wurden. Doch was ist der Grund? Das verrate ich euch in der News. 
    Marvin Fuhrmann
  • Streamer berichtet über die Schattenseiten von Twitch: „Du verlierst dein Leben“

    Streamer berichtet über die Schattenseiten von Twitch: „Du verlierst dein Leben“

    Fast jeder kennt DrDisRespect oder Ninja. Beide streamen auf Twitch und verdienen damit – vor allem Ninja – eine Menge Geld. Doch wie sieht es eigentlich mit den anderen, kleineren Streamern aus? Den Streamern, die es nicht schaffen oben mitzuspielen? Welchen Einfluss hat dies auf ihr Leben? Das zeigt nun in einem sehr persönlichen Video der Streamer Yuber.
    Daniel Kirschey 1
  • Fast die Hälfte aller weiblichen Streamer wird nicht für Streams bezahlt

    Fast die Hälfte aller weiblichen Streamer wird nicht für Streams bezahlt

    Twitch-Streamer sind abhängig davon, wie viel ihnen die Zuschauer spenden. Eine Studie hat nun gezeigt, dass es auch auf der Streaming-Plattform klaffende Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Twitchern gibt. Letztere werden in nur der Hälfte aller Fälle für ihre Inhalte bezahlt. 
    Marvin Fuhrmann 1
  • Twitch-Community hilft Streamer dabei, seine Alkoholsucht zu überwinden

    Twitch-Community hilft Streamer dabei, seine Alkoholsucht zu überwinden

    Twitch ist schon lange keine reine Gaming-Webseite mehr, sondern inzwischen auch eine Plattform für den sozialen Kontakt zur eigenen Community, etwa durch das Twitch-Programm IRL. Ein Streamer arbeitet gerade daran, mit der Hilfe seiner Zuschauer seine Alkoholsucht zu überwinden.
    Alexander Gehlsdorf
* gesponsorter Link